2019


Tabelle


Runde 6

EK Deurotherm Feldkirchen/K   :   ESV Köflach Stadt/ST   8:2 (55:59)

Anscheinend ist die Mehrzweckhalle in St. Urban kein guter Boden für die Weststeirer. Hingegen lieferte der bereits als Absteiger feststehende EK Deurotherm Feldkirchen eine Gala-Abschiedsvorstellung aus der Staatsliga. Die Kärntner dominierten von Beginn weg das Spiel, die Köflacher kamen nicht so recht in die Gänge und mussten aufgrund der hohen Niederlage mit Platz 3 in der Tabelle vorlieb nehmen. Mit der Niederlage der Köflacher und der Heimniederlage der Voitsberger in Gruppe D gegen Angerberg ist der Traum vom weststeirischen Viertelfinale geplatzt. So muss Kowald nach Fresing und Köflach verbleibt als Dritter in der Staatsliga. Für den EK Deurotherm Feldkirchen heißt es im nächsten Jahr wieder Anlauf nehmen für die Staatsliga! 


Runde 5

ESV Köflach Stadt/ST   :   UEV Franking-Geretsberg/S ST   4:6 (53:67)

Die Köflacher mussten zwei Spieler vorgeben - Franz Roth und Christian Gotthardt sind auf Urlaub. Vor rund 100 Zuschauern war gegen Franking-Geretsberg der schlechte Start für diese Heimniederlage verantwortlich. Die Gäste führten nach den beiden ersten Dg. mit 0:4, dann kamen die Köflacher auf 4:4 heran, und im letzten Spiel holten sich die Gäste diesen für sie wichtigen Auswärtssieg.  Somit ist die Entscheidung um Platz 2 vertagt - Köflach und Franking je 5 Punkte am Konto spielten am nächsten Wochenende in einem Fernduell um Platz 2 - Köflach in Feldkirchen, Franking zuhause gegen Fresing. Bei den Dg-Punkten ist Köflach nur einen Punkt vor Franking.


Runde 4

1. ESV Fresing /ST   :   ESV Köflach Stadt/ ST   6:4 (73:41)

Wie schon vor einer Woche zeigten sich beide Mannschaften auch in Fresing von ihrer besten Seite. Ein Staatsliga-Spiel mit wenigen Fehlern auf beiden Seiten, die fast 100 Zuschauer zeigten sich von der Qualität des Spiels begeistert.

 

Sehr angenehm auch das Klima der Mannschaften untereinander, fast freundschaftlich und immer respektvoll im sportlichen Vergleichskampf - vorbildlich und nachahmenswert für alle Teams, für den Stocksport generell!

 

Die Fresinger nützten ihren Heimvorteil voll aus und punkteten bei kleinsten Fehlern der Gäste voll. Nach dem 23:3 im ersten Dg. kam dann in den folgenden beiden Spielen so richtig Freude auf - beide Spiele endeten 11:11 und brachten Spitzen-Stocksport vom Feinsten. Die Köflacher konnten wieder Edi Harg einsetzen, nach dem Verlust des vierten Durchganges war das Spiel vorzeitig entschieden - Spielstand 6:2 für Fresing, den letzten Durchgang holten sich die Köflacher - Endstand 6:4 für den 1. ESV Fresing, der damit den Gruppensieg anpeilt.


Runde 3

ESV Köflach Stadt/ST   :   1. ESV Fresing / ST   5:5 (71:51)

Ein interessantes und hochklassiges Staatsligaspiel, welches beide Mannschaften auf den Asphalt brachten. Köflach startete gut und ging mit 3:1 in die Pause, doch Fresing konterte und drehte nach 4 Dg. das Spiel auf 3:5. Den fünften Dg. entschied wiederum Köflach für sich, am Ende ein gerechtes Unentschieden. Der Zweikampf um die Spitze geht nächsten Samstag in die nächste Runde!

 

Mehr Details unter www.stocksport-austria.at


Runde 2

UEV Franking-Geretsberg/S   :   ESV Köflach Stadt/ST    4:6 (50:63)

Die Weststeirer waren ohne ihren derzeit in Hochform agierenden Ziel-Europameister Franz Roth angereist. Für ihn kam Stefan Maritschnegg zum Einsatz und er machte seine Sache auch sehr gut. Die Köflacher starteten gut in die Partie und gingen mit 2:0 in Führung, doch UEV Franking-Geretsberg konterte mit einem 11:10 - Pausenstand 2:2. Die Köflacher blieben ihrer Strategie treu und konnten mit 16:6 und 13:9 den Auswärtssieg nach 4 Dg. fixieren. Im letzten Spiel gelang es dann den Heimischen das Ergebnis zu verschönern - mit 4:6 gingen diese Punkte an Köflach.


Runde 1

ESV Köflach Stadt/ST   :   EK Deurotherm Feldkirchen/K    8:2 (67:39)

Durchgang 1 war eine klare Angelegenheit für die Heimischen, Kehre 1 gehörte allerdings Feldkirchen mit einer Drei - dann folgten fünf Kehren für Köflach und mit 23:3 waren die ersten Punkte vergeben. Im zweiten Durchgang startete Köflach mit einer Fünf dann scorten die Kärntner 3 x 3 Punkte.  Beide Mannschaften waren zu diesem Zeitpunkt auf Betriebstemperatur, die Köflacher wirkten immer eine Nuance kompakter und stärker. Beim Spielstand von 8:9 lieferte Franz Roth mit seinem Wappler die Vorarbeit, Wolfgang König konnte mit dem letzten Stock den Dreier zum 11:8 und zur 4:0-Führung verwerten. Fantastisch der Bewegungsablauf und die Präzision in den Versuchen von Roth, der auch im 3. Spiel für den entscheidenden "Move" in Kehre 6 sorgte. Feldkirchen führte wiederum 0/8 nach drei Kehren, in der vierten und fünften Kehre Fehler bei Feldkirchen, die Rückkehr der Köflacher auf die Erfolgsstraße ermöglichten.  8:8 vor Kehre 6, Franz Roth nimmt die Daube mit nach hinten und schreibt mit dem letzten Stock den Dreier - die Partie war somit vorzeitig entschieden - Spielstand 0:6.   

 

In Durchgang vier punkten nochmals die Köflacher mit 14:8 und erst im letzten Durchgang kann Feldkirchen anschreiben - mit 11:8 geht die letzte Kehre nach Kärnten, Diskussionen wegen eines Strafpunktes wegen Übertretens, da Edi Harg seine Freude einen Schritt zu weit vorne  zum Ausdruck brachte. Nach kurzer Emotion war auch diese Angelegenheit schnell geklärt, das Spiel ohnehin schon entschieden.  

 

Danke an Franz Taucher für den Bericht.

Mehr Details unter www.stocksport-austria.at


Termine